Wie alles begann

Schulprojekt: Trommeln, singen und tanzen wie afrikanische Kinder

20.000 € Preisgeld

von der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg

beim Schülerpreis-Wettbewerb 2008

für das Projekt der Klasse 5a der Pestalozzischule Stuttgart-Rohr

 Afrikakarte2.JPG

 

Von Afrika hören wir meist nicht sehr viel in der Schule. Die Lebensbedingungen afrikanischer Menschen sind oft schwierig. Viele Kinder dort können nicht in die Schule gehen und viele Familien sind sehr arm. Trotzdem haben Menschen in Afrika einen fröhlichen Umgang miteinander, vor allem in Verbindung mit Musik und Tanz.

 Die 17 Schülerinnen und Schüler der Klasse hatten sich 2008 diesem Thema angenommen und sind gemeinsam mit Ihrer Klassenlehrerin Anja Frasch in die vielfältigen Geheimnisse des „schwarzen Kontinents“ eingetaucht.

Die Menschen und die Musik in Afrika standen dabei im Zentrum des Projektes.

Die Kinder sind in die Bücherwelt Afrikas eingetaucht, sie haben sich informiert, gelesen und eine große Afrikakarte gestaltet, die inzwischen im Schulhaus hängt.
Kunst1.JPG

Und natürlich war Afrika auch ein Thema im Kunst- und Musikunterricht. Afrika tanzt! Im Kunstunterricht gestalteten die Kinder Bilder zu afrikanischen Tänzern.

In Afrika gibt es 49 unterschiedliche Länder. Getrommelt wird vor allem im Westafrika. Die Schülerinnen und Schüler bauten unter professioneller Anleitung selbst afrikanische Instrumente.

Trommelbau1.JPG

 

In drei Lerngängen zum Trommelbauer Rainer Dörrer in Fellbach lernten die Fünftklässler wie Trommeln gebaut werden: Korpus schleifen und ölen, Ringe mit Stoff umwinkeln, Knoten zur Bespannung vorbereiten, Fell auf den Körper spannen. Und anschließend stand afrikanisches Trommeln auf dem Stundenplan.

Die Kinder hatten zusammen mit Rainer Dörrer aus Fellbach 15 Djemben und 3 Basstrommeln für die Schule hergestellt. Seitdem können interessierten Hauptschüler in der Trommel-AG der Pestalozzischule Stuttgart-Rohr die neuen Djemben und Basstrommeln testen.

Trommelbau4.JPG

Bei einem Auftritt auf dem Vaihinger Markt konnten die Schülerinnen und Schüler ihre neu erlernten Fertigkeiten im afrikanischen Trommeln bei viel Applaus zum Besten geben.

 

Auf Wunsch der Kinder hatte die Klasse bei der Organisation PLAN Deutschland eine Adoption für ein Mädchen in Guinea – Westafrika übernommen. Mit 25 € im Monat konnte die 9-jährige Yeli die nächsten Jahre die Schule besuchen und so ihre Zukunft sichern.

Tanz1.JPG

 

Afrikanischer Tanz darf bei afrikanischer Trommelmusik nicht fehlen! Gemeinsam mit Okas Sylla aus Guinea durften die Kinder afrikanisch singen, tanzen und trommeln.

Tanz2.JPG

 

Anschließend wurde afrikanisches Essen zubereitet. Dabei stand ihnen die Senegalesin Sandra Böckenhoff zur Seite und brachte westafrikanischen Wind in unserere Schulküche.

 

Die Preisverleihung fand am 9. Juli 2008 am Flughafen Stuttgart statt.

BW-Family-TV und Big FM waren live dabei. Als Sonderpreis erwartetet die Kinder der Klasse 5a eine Verlosung unter allen Preisträgern. Zu gewinnen gibt es 20 Flüge nach Berlin in die Landesvertretung Baden-Württemberg.

08.JPG

 

Mit diesem Projekt hatten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5a einen Preis beim Schülerpreis-Wettbewerb der Stiftung Kinderland Baden-Württemberg gewonnen.

Das Preisgeld von 20.000 € ging zur freien Verfügung an die Pestalozzischule. Damit war unter anderem die Finanzierung von Yelis Schulaufenthalt für die nächsten Jahre gesichert.

 

Aber auch eine kleine Schule in Conakry/Guina hatte das Glück, von der Pestalozzischule unterstützt zu werden. Als Partnerschule der Pesta liegt sie den Schülern sehr am Herzen.

Schulhof.jpg

 

Im März 2008 hatte die Klassenlehrerin der 5a (Anja Frasch) direkt Kontakte mit der kleinen Schule in Conakry/ Westguinea geknüpft.

Die in der Klasse 5 gesammelte Holzstifte machten die Kinder in der afrikanischen Schule sehr glücklich.

Schulkinder1.jpg

 

Ein Teil des Preisgeldes floss in die ersten Renovierungen der kleinen Schule im Stadtteil Simbaya/ Ybembeya.

Die Kontakte wurden weiter gepflegt.

Inzwischen hat Simbaya e.V. diese Aufgabe übernommen und unterstützt die kleine Schule weiter. Ausbau, Anbau, Patenschaften und die didaktische Unterstützung stehen auf dem Plan…..